Kurt Nowak

Kurt Nowak

* 06.03.1949 in Flörsheim
† 15.11.2013 in Werne
Erstellt von VRS Media
Angelegt am 18.11.2013
3.592 Besuche

Neueste Einträge (4)

Gedenkkerze

Hans-Werner Räbiger

Entzündet am 17.03.2022 um 23:15 Uhr

Gedenkkerze

deine trauernden Freunde

Entzündet am 22.11.2013 um 11:28 Uhr

Danke, was du für uns und unsere Kinder alles getan hast. Wir werden dich nie vergessen!!! Du lebst in Werne und in unserem Herzen weiter.

Pater Kurt Nowak sscc

18.11.2013 um 16:50 Uhr von VRS

 

Der Arnsteiner Pater starb am Freitagmorgen im Alter von 64 Jahren nach längerer Krankheit im Altenheim St. Katharina.


Viele Werner haben Pater Kurt durch seine frühere Tätigkeit als Musiklehrer am kirchlichen St.-Christophorus-Gymnasium und zuletzt durch seinen Dienst in der Gemeinde Seliger Nikolaus Groß kennengelernt.

Von 2007 bis zu seiner Entpflichtung aus dem Dienst für das Bistum zum 30. Juni vergangenen Jahres stand der Ordensgeistliche im Zuge der Umstrukturierungen dem Seelsorgerteam um Pfarrer Heiner Innig mit einer halben Stelle zur Seite.

Die Kirchengemeinde gedenkt seiner im Hochamt am kommenden Sonntag um 11 Uhr.

Die Beerdigung Pater Kurts übernimmt der Arnsteiner Orden am Freitag.

Dazu findet zunächst um 13.30 Uhr ein Auferstehungsamt in der Kirche Maria Frieden statt, anschließend wird der Pater auf dem Friedhof am Südring zur letzten Ruhe gebettet.

 


Kurt Nowak wurde am 6. März 1949 in Flörsheim am Main geboren. Auf den Besuch der Grundschule dort folge das Abitur am Johannesgymnasium in Lahnstein im Jahr 1970. Damit wurde Kurt Nowak zugleich Novize und legte am 24. Juli 1971 das erste Ordensgelübde ab. Er studierte an der Ordenshochschule in Simpelveld Philosophie und Theologie; am Aachener Konservatorium absolvierte Pater Kurt parallel eine Gesangsausbildung.


Nach der Priesterweihe am 2. April 1977 schloss Nowak außerdem eine Ausbildung zum Heimerzieher ab und schuf damit eine weitere wichtige Grundlage für seine spätere Tätigkeit in Werne.

Er war Präfekt des Internats des lange vom Arnsteiner Orden geführten Gymnasiums, unterrichtete Musik und war Ökonom des dortigen Konvents.

Von 2003 bis '06 war Pater Kurt Superior des Johannesklosters in Lahnstein, ehe er nach Werne zurückkehrte
'Stimmgewaltig und mit Leib und Seele' diente er nach den Worten von Pfarrer Heiner Innig (Seliger Nikolaus Groß) den Menschen und der Kirche in der Gemeindearbeit.

Doch seinem leidenschaftlichen Elan setzte der sich verschlechternde Gesundheitszustand zunehmend Grenzen.

 

Anstelle von Blumen und Kränzen bittet der Arnsteiner Orden um eine Spende für die Opfer des Taifuns auf den Philippinen: Arnsteiner Patres, Nassauische Sparkasse, Konto Nr. 656 120 010. Bankleitzahl 510 500 15, Kennwort: Pater Kurt

Gedenkkerze

Westfalen.Trauer.de

Entzündet am 18.11.2013 um 16:16 Uhr