Ingo Lentze

Ingo Lentze

* 29.07.1940
† 25.02.2007 in Hamm
Erstellt von Westfälischer Anzeiger

2.160 Besuche

WERDEN SIE INHABER DIESER GEDENKSEITE UND VERWALTEN SIE DIESE.

Neueste Einträge (4)

Gedenkkerze

Reinhard Böhle

Entzündet am 03.09.2021 um 19:11 Uhr

Hallo Ingo, ich habe gerade deinen Sieg vom 27.9.1970 gegen Bobby Fischer im Internet nachgespielt. Bravo.

Gedenkkerze

Juergen Brustkern

Entzündet am 24.01.2011 um 12:00 Uhr

Hi Ingo,wir hatten in Hastings immer eine gute Zeit,.So schade dass wir uns nicht mehr in "Wimbedton des Schachs" treffen können. Jürgen

Von trauer.de Redaktion (cs), Dachau

27.02.2007 um 20:40 Uhr von VRS
Vielen Menschen hat er helfen können. Seinen eigenen Kampf gegen den Tod hat er lange Zeit gemeistert, aber letztendlich doch verloren. Der langjährige Chefarzt für Innere Medizin des Malteser-Krankenhauses, Dr. Ingo Lentze, ist im Alter von 66 Jahren seinem Krebsleiden erlegen. Kaum ein anderer Arzt war so lange am Bockum-Höveler Krankenhaus tätig. Der in Dessau geborene Mediziner war im Oktober 1981 als Oberarzt nach Bockum-Hövel gekommen. Er hatte in Münster studiert und sein Staatsexamen 1968 abgelegt. Nach seiner Promotion im Jahre 1971 war er an Krankenhäusern in Werne, Lünen und Hiltrup tätig, ehe zum Malteser-Krankenhaus wechselte. Am 1. September 1985 wurde Lentze zum Chefarzt ernannt. Im August 2002 schied er aus dem Dienst aus. Neben seiner ärztlichen Tätigkeit hat er sich innerhalb des Krankenhauses auch um administrative Ideen verdient gemacht. Noch heute werden einige seiner Sofware- Lösungen genutzt. Schon in jungen Jahren hatte sich Ingo Lentze dem Schachsport verschrieben. Während der Studienzeit gehörte er zu den besten Schachspielern in Münster. Später hat er einige Jahre in der Bundesliga für Bochum gespielt. Danach setzte er sich für Vereine in Ahlen und Hamm ans Brett. Immer wieder zog es ihn auch nach Hastings. In England hat er sich bei internationalen Turnieren mit so manchen Großmeister gemessen. Er wäre so gern noch bei manchen Seniorenturnieren angetreten.

WESTFÄLISCHER ANZEIGER

vom 27.02.2007