Ilse Reuter

Ilse Reuter

Erstellt von Westfälischer Anzeiger

3.337 Besuche

WERDEN SIE INHABER DIESER GEDENKSEITE UND VERWALTEN SIE DIESE.

Über den Trauerfall (1)

Hier finden Sie ganz besondere Erinnerungen an Ilse Reuter, wie z.B. Bilder von schönen Momenten, die Trauerrede oder die Lebensgeschichte.

Von Trauer.de Redaktion, Hamm

23.01.2009 um 09:49 Uhr von VRS
Ilse Reuter, langjährige Lehrerin an der Musikschule Hamm, ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Sie unterrichtete die Schüler insgesamt 19 Jahre lang, rief Blockflötenkreise ins Leben, leitete Kammermusikgruppen, war in der musikalischen Früherziehung aktiv und führte so eine Vielzahl von Hammer Kindern und Jugendlichen an die Musik heran. Zwei Jahre nach ihrem Renteneintritt im Jahr 1980 zog sie als erste Bewohnerin überhaupt in das damals neu errichtete DRK-Seniorenstift an der Marker Allee. Dort gründete sie einen Seniorenchor, und bis vor anderthalb Jahren organisierte sie zudem musikalisch-literarische Nachmittage für die Bewohner. Für ihren unermüdlichen Einsatz auf musikalischem Gebiet erhielt sie 1991 die Verdienstmedaille der Bundesrepublik. Damals würdigte Oberbürgermeisterin Sabine Zech die Geehrte als Frau, die es sich zur Aufgabe gemacht habe, Musik nicht nur einer Elite näher zu bringen, sondern jedem, der "sein Herz der Musik öffnet". Ilse Reuter wurde 1920 in Premnitz geboren, kam als Kind mit ihren Eltern nach Berlin, wo sie später zunächst eine kaufmännische Tätigkeit ausübte. Nach einer Ausbildung an der Hochschule für Musik (Blockflöte, Klavier, Früherziehung) unterrichte sie von 1953 bis Ende 1960 an der Volksmusikschule in Charlottenburg. Dann wechselte sie nach Hamm. Ilse Reuter "war das, was man eine emanzipierte Frau nennen kann", sagt ihre ehemalige Klavierschülerin, Rechtsanwältin Cordula Bodenstaff, die Reuter zu Lebzeiten als Bevollmächtigte eingesetzt hat. Für Frauen sei es in früherer Zeit um ein Vielfaches schwerer gewesen, sich einen Platz unter Kunst- und Kulturschaffenden zu erobern.