Gerd Tenbieg

Gerd Tenbieg

† 03.01.2013
Erstellt von VRS Media
Angelegt am 10.01.2013
4.670 Besuche

Über den Trauerfall (1)

Hier finden Sie ganz besondere Erinnerungen an Gerd Tenbieg, wie z.B. Bilder von schönen Momenten, die Trauerrede oder die Lebensgeschichte.

Beliebte Predigten bei Jung und Alt

10.01.2013 um 12:33 Uhr von VRS

Ehemaliger Pfarrer Gerd Tenbieg verstorben

 

Brügge/Gelsenkirchen Am Donnerstag, 3. Januar, verstarb im Alter von 94 Jahren der 1963/1964 in St. Paulus zu Brügge wirkende Pfarrer Gerd Tenbieg. Zuletzt wohnte er als Pastor i.R. in Gelsenkirchen. Am 3. März 1963 wurde er von dem damaligen Lüdenscheider Dechanten Johannes Brühl im Beisein des Kapuzinerpaters Ingberts, der nach dem Weggang Pfarrer Großes zur Vertretung gekommen war, in Brügge eingeführt. Pfarrer Tenbieg, hatte als Thema seiner Einführungspredigt das Wort vom guten Hirten gewählt.


Leider waren ihm aus gesundheitlichen Gründen nur gerade mal eineinhalb Jahre Seelsorge in seiner neuen Gemeinde möglich. Es war die Zeit des Konzils, die Geistliche und Gemeinden mit vielen Neuerungen konfrontierte, manchmal auch unsicher machten. Pfarrer Tenbieg versuchte mit einer ihm liebevoll gegebenen Art, die Konzilsbeschlüsse vertraut zu machen. Und: Mit ihm wurden die ersten Weichen für die Umgestaltung des Chorraumes in der Kirche gestellt. Seinem künstlerisch feinen Empfinden entsprang manche gute Idee für den Umbau – in Zusammenarbeit mit dem Kölner Kirchenarchitekten Schilling und dem Essener Dombaumeister. Die Gottesdienstbesucher, ob groß oder klein, liebten seine Predigten. Es war ihm gegeben, eine wirkliche „Frohbotschaft“, die mit Weltuntergangsstimmung nicht das Geringste zu tun hatte, zu verkünden. Drohgebärden und erhobener Zeigefinger waren nicht seine Art.


Unter seiner Regie wurde als Neuerung in der Lösenbacher Schule ein monatlicher katholischer Sonntags-Gottesdienst eingeführt.
Seinen Abschiedsbriefen an die Brügger war der tiefe Kummer der Pfarraufgabe zu entnehmen. Es zeugte andrerseits von seiner inneren Größe, wenn er von der „Ergebung in Gott“ sprach und seine Gemeinde aufforderte, nicht im Eifer zur Ehre Gottes und zum Wohle der Gemeinde – seiner Gemeinde – zu erlahmen.


Am kommenden Samstag wird für ihn um 8.30 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche in Buer die Auferstehungsmesse gefeiert. Anschließend ist die Beerdigung auf dem katholischen Friedhof in Buer-Resse.