Franz  Feldkemper

Franz Feldkemper

* 30.01.1931 in Herbern
† 19.07.2014 in Herbern
Erstellt von VRS Media
Angelegt am 22.07.2014
2.744 Besuche

Neueste Einträge (3)

Traueranzeige

22.07.2014 um 09:50 Uhr von VRS
Hier können Sie die Traueranzeige platzieren, andere Bilder hochladen oder freien Text verfassen.

Selbstverständliche Hilfsbereitschaft ohne viele Worte zu machen

22.07.2014 um 09:50 Uhr von VRS

 

 

HERBERN

 

Selbstverständliche Hilfsbereitschaft ohne viele Worte zu machen -- für diese Lebenshaltung war Franz Feldkemper, langjähriger Küster in der Kirchengemeinde St. Benedikt, ebenso bekannt wie für seine Zuvorkommenheit. Am Samstag ist der Herberner mit dem großen Engagement im Krankenhaus in Hiltrup im Alter von 84 Jahren verstorben.


Seinen mehr als 70 Jahre währenden Kirchendienst begann der gelernte Schmied, der später in der Gießerei der Westfalia in Lünen beschäftigt war, schon im jungen Alter von neun Jahren als Messdiener. Als stellvertretender und schließlich auch hauptamtlicher Küster war er in der Kirchengemeinde stets zur Stelle. Von 2002 bis zu seinem 80. Geburtstag am 30. Januar 2011 wirkte er als nebenamtlicher Küster mit. Bei der Verabschiedung nutzten Pfarrer Rudolf Kruse und die Gemeindemitglieder die Gelegenheit, sich bei Franz Feldkemper gebührend zu bedanken.
Nicht nur in der Kirchengemeinde St. Benedikt zählte das Herberner Urgestein zu den tragenden Säulen. Darüber hinaus war er auch in mehreren Vereinen über Jahrzehnte aktiv.


So begleitete er beispielsweise 13 Jahre lang als Betreuer gemeinsam mit Ehefrau Hedwig als Köchin die Ferienlager des SV Herbern und war der 'Mann für alle Fälle'. In der KAB währte seine Mitgliedschaft über 60, im Bürgerschützenverein Herbern über 50 und im Männerchor über 30 Jahre.


Franz Feldkemper hinterlässt seine Ehefrau Hedwig, mit der 2011 die Goldene Hochzeit gefeiert hatte, eine Tochter, zwei Söhne und die Enkelkinder.

 

 

Gedenkkerze

Westfalen.Trauer.de

Entzündet am 22.07.2014 um 09:50 Uhr