Baldur Wulf

Baldur Wulf

* 01.09.1938
† 12.03.2012
Erstellt von Westfälischer Anzeiger

2.489 Besuche

Neueste Einträge (3)

WESTFÄLISCHER ANZEIGER

vom 14.04.2012

Von trauer.de Redaktion, Hamm

16.03.2012 um 15:12 Uhr von VRS
BRH trauert um Baldur Wulf Langjähriges Vorstandsmitglied des BRH und fast 15 Jahre Ratsmitglied für die CDU In der Jahreshauptversammlung des BRH am Montagnachmittag war er per Brief an die Mitglieder noch präsent. Doch der Tod war schon nahe. Baldur Wulf, seit Juni 2008 erster Vorsitzender des Bad Sassendorfer Ortsvereins des Bundes der Ruhestandbeamten und Hinterbliebenen, ist am Montag Abend nach längerer schwerer Erkrankung verstorben. Wulf, Jahrgang 1938, hatte sich mehr als 15 Jahre in der Vorstandsarbeit des BRH engagiert, und sich namentlich als Vorsitzender immer wieder im Namen der Rentner zu Wort gemeldet. Zwei besondere Ereignisse fielen in Zeit dieses Engagements. Zum einen feierte der BRH Bad Sassendorf 2010 sein 60-jähriges Bestehen, und zum anderen wurde Baldur Wulf 2011 durch den BRH-Landesverband mit der Goldenen Ehrennadel für seine Verdienste für den Verband gewürdigt. Den ehrenamtlichen Einsatz hatte Wulf allerdings nicht erst als Ruheständler für sich "entdeckt". Ein wichtiger Schwerpunkt des freiwilligen Engagements lag für den Realschullehrer viele Jahre in der politischen Tätigkeit. Für die CDU engagierte er sich im Vorstand der Ortsunion Bad Sassendorf und zudem war der Verstorbene für die Union von 1975 bis 1999 Mitglied im Gemeinderat. Hier setzte er sich unter anderem im Hauptausschuss, im Bauausschuss oder dem Schulausschuss ein. Die Stimme der Gemeinde vertrat Wulf zudem von 1979 bis 1999 als Mitglied im Zweckverband der Sparkasse sowie von 1984 bis 1994 als stellvertretendes Mitglied im Sparkassenverwaltungsrat. Als Gast ohne Stimmrecht war er überdies mehrere Jahre Mitglied in der Gesellschafterversammlung der Saline. Darüber hinaus war Wulf im Ortsverband der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) im Deutschen Gewerkschaftsbund aktiv.

WESTFÄLISCHER ANZEIGER

vom 14.03.2012